Gesundheit

Gesundheit

Definition:

„Gesundheit ist der Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur die Abwesenheit von Krankheit und Gebrechen.“ (Weltgesundheitsorganisation 1948)
Eine gute gesunde Schule „orientiert sich an einem mehrdimensionalen Gesundheitsbegriff, stellt Gesundheit als Wohlbefinden in den Mittelpunkt... Gesundheit wird … zum selbstverständlichen Teil des Schulalltags. Das Wohlbefinden aller Beteiligten sowie ihre aktuelle Lern- und Leistungsfähigkeit werden gesteigert.“

(Paulus 2009, S. 7)

Warum ist Gesundheit ein Thema für die Schule?

Schule soll Bildung ermöglichen und so Kindern einen guten Start ins Leben geben. Gesundheit ist eine wichtige Voraussetzung, um den Anforderungen des Leben gerecht zu werden.

Gesunde Schüler lernen besser!
Lehrkräfte haben den Auftrag die Schüler in eine gute Startposition zu bringen und sie oft viele – entscheidende - Jahre auf der Strecke als Coach und Trainer zu begleiten. Diese Aufgabe ist anspruchsvoll, erfordert großen Einsatz und vor allem physische und psychische Belastbarkeit.

Gesunde Lehrer unterrichten besser
Um gute Ergebnisse bei der Bildung und Erziehung zu erreichen brauchen wir gesunde Schüler und gesunde Lehrer. Studien zeigen, dass Kinder, die gerne in die Schule gehen und sich dort wohl fühlen, günstigere Voraussetzungen im Hinblick auf ihren Schulerfolg haben. Positives Wohlbefinden in der Schule fördert also die Leistungsmotivation und
mindert störendes Verhalten.

Eine Schule gelingt nur, wenn sie das Wohlbefinden aller Beteiligten – Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Eltern und Mitarbeiter - in der Schule berücksichtigt.
Eine gute gesunde Schule ist eine Schule, die durch Gesundheitsinterventionen ihre Bildungsqualität verbessert. Gesundheitsförderung soll nicht zusätzliche Aufgabe der Schule werden.
Die Schule nutzt also die Gesundheitsförderung, um ihren Bildung und Erziehungsauftrag erfolgreich um zu setzten. Mehr...

Weiterführende Informationen